Logo_Krautgarten_100

In unserem Krautgarten sind abends Kriebelmücken aktiv. Diese winzigen schwarzen Mücken mit Buckel beißen blutende Wunden und sondern Histamin ab, das zu beachtlichen allergischen Reaktionen führen kann (dicke schmerzende Schwellungen, Fieber, Schüttelfrost, Schwindel, Müdigkeit, etc.). Kinder sind selten betroffen. (Deutschlandweit haben Kriebelmücken zugenommen und treten definitiv auch abseits von Fließgewässern auf. Vielleicht hat das mit der Zunahme der Pferdekoppeln zu tun - Pferde sind die Lieblingsopfer der Kriebelmücke.)

Wenn es eher lokal fürchterlich juckt und gerötet ist, dann kann die Ursache auch eine Erntemilbe sein.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern hat eine gute Zusammenfassung erstellt.
Demnach fliegen die weiblichen Kriebelmücken von Ihren Brutstätten am Fluß bis zu 3 km gegen den Wind, um an Opfer zum Blutsaugen zu gelangen. Es ist also davon auszugehen, daß die Krautgarten-Kriebelmücken von der Würm kommen.

Wenn Sie auf diese Mücke reagieren, dann helfen Ihnen evtl. die Tipps aus einem langen Diskussionsthread im Internet (die ich hier zusammenfasse)

Vermeiden:

  • Gehen Sie nicht in den Abendstunden in den Krautgarten oder nur wenn es windig ist.
  • Tragen Sie helle Kleidung und unbedingt lange Hosen.
  • Sprühen Sie sich mit Mückenschutz ein! Benutzen Sie Autan - möglichst Autan Family Lavendelöl soll auch helfen.
  • Pferde schützt man z. B. mit: Antimückenstift mit Holunderextrakt von www.horse-feed.de (deren Webseite aber inaktiv ist). Oder "Power Phaser" von Firma Leovet. Vielleicht hiflt ja eine Roßkur ;-)
  • Vermeiden Sie den Krautgarten bei Ostwind!

Heilen (die folgenden Tipps sollen helfen, sie sind aber nicht erprobt und können nur als Grundlage für ein Gespräch mit Arzt oder Apotheker helfen):

  • Kühlen Sie die Stelle ständig! Systral etc. können das unterstützen
  • Kratzen Sie bloß nicht!
  • Eine zerbröselte ASS-(Aspirin)-Tablette in der Wunde soll die Schwellung reduzieren.
  • Cortisonhaltige Salben: z. B. DIPROGENTA-Creme verschreiben lassen und zwei Tage Verband drauf lassen. Es gibt auch Fenistil Hydrocort, Systral Hydrocort mit einer Cortisonart (ohne Rezept) in der Apotheke.
  • Anti-Histamin-Mittel
  • Desinfizieren mit Ethacridinlactat-haltigen Mitteln: Rivanol, Metifex, NeoChinosol. Umschlag mit Lösung oder Kompresse aus aufgelösten Tabletten (färbt aber stark, daher unbedingt Mülltüten drumrum wickeln). Desinfizieren zeigt bei manchen aber keine Wirkung.
  • Desinfizieren mit kolloidalem Silber (aber warum mit so einem schwach wirksamen, veraltetem Mittel laborieren, wenn es potentere Desinfektionsmittel gibt?)
  • Blutgerinnung herabsetzen mit Heparin. (Da gehen Sie aber zum Arzt!) Ein Kriebelmückenopfer erhielt einen Verband mit Heparin-60.000-Salbe
  • die homöopathischen Mittel Ledum C200, Ledum D12, Apis mellifica D6
  • Brandsalbe
  • Spitzwegerichblätter auf der Wunde verreiben [es kommt mir aber gewagt vor, auf eine offene Wunde ein nicht sterilisiertes Blatt zu zerreiben. Das ist wohl ein Tipp nur für Hard-Core-Naturfreunde.]
  • Retterspitz-Umschläge (das ist eine Kräutertinktur)
  • mit frisch angeschnittener Zwiebel belegen und verbinden (auch hier: besser nicht bei offener Wunde!)
  • Bite Away” von http://www.stichheiler.de/: Ein elektrisches Gerät, das die schädlichen Stoffe im Stich zerkocht. Was aber bei manchen Anwendern bei Kriebelmücken nichts hilft.
  • 3 % Ammoniaklösung auftropfen. (Ammoniak ist aber ein Zellgift. Das klären Sie also bitte unbedingt erst mit Ihrem Arzt ab!)